Gruselserie (1) / Polterabend – Nacht des Entsetzens

Jeder kennt sie. Nun, zumindest jeder, der im letzten Jahrhundert das Licht der Welt erblicken durfte. Die Rede ist von der Gruselserie, die von 1981 bis 1982 beim Europa Label erschienen ist. Ihr wisst schon, die mit den neonfarbenen Covern. Unter uns Kassettenkindern genießt die Serie seit jenen Tagen absoluten Kultstatus. In Anlehnung an damals geht Europa jetzt mit einer neuen Gruselserie an den Start. Aber kann diese wirklich an ihren Vorgänger anknüpfen..?

Einen Tag vor ihrer kirchlichen Trauung feiert das Brautpaar Gudrun und Gerhard einen Polterabend. Es erscheinen alle Freunde der beiden, und auch Gerhards angehende Schwiegermutter Agnes nebst bester Freundin Apollonia (was für ein Name!) geben sich die Ehre. Doch die aufkommende Feierlaune wird schon im Keim erstickt. Erst stürzt Verena, eine Freundin, auf mysteriöse Art die Kellertreppe runter. Als nächstes fliegen Fleischermesser durch die Küche, und die Situation eskaliert langsam aber sicher.

Leider wird schon vom Klappentext verraten, dass Anna, Gerhards erste verstorbene Ehefrau hinter alldem steckt. Aber warum? Die Antwort auf diese Frage gibt es immerhin erst im letzten Viertel des Hörspiels. Bis dahin heißt es durchhalten. Denn der erhoffte Ohrenschmaus mag sich, trotz aller Mühe, nicht so recht einstellen.

Zugegeben, ich war nicht sicher, was ich mir unter dem Serienreboot vorstellen sollte. Die Umsetzung war für die Macher mit Sicherheit auch nicht einfach. Hält man sich bei der Produktion zu sehr an heutige Maßstäbe, nimmt man zu wenig Bezug auf das Original. Hält man sich dagegen zu nah am Original, wirkt am Ende alles zu altbacken und nicht kreativ genug. Der richtige Weg liegt also (wie immer)  irgendwo dazwischen.

Inhaltlich geht der kleine Drahtseilakt immerhin ganz gut auf. Wie schon in den frühen 80ern bekommen wir eine relativ schlichte Geschichte serviert, die aber schlau genug ist, sich zum Ende so wenden, wie man es nicht unbedingt erwarten würde. Was mir nicht so gut gefällt, ist die Umsetzung. Hier orientiert sich Polterabend eindeutig zu sehr am Original. Zugegeben, das Wiederhören mit Sprecherlegenden wie Judy Winter und Reinhilt Schneider lässt mein Nostalgikerherz schon etwas höher schlagen. Der Rest des Geschehens ist mir dann aber zu nostalgisch. Wie es damals in vielen Hörspielen üblich, gibt es auch hier sehr viel Overacting. Bis auf Agnes und Apollonia, welche (nicht zuletzt ihrem Alter geschuldet) sehr gelassen daherkommen, sind alle anderen weiblichen Figuren viel zu hysterisch und überdreht. Bei den Herren der Schöpfung ist eher das Gegenteil der Fall. Diese sind eindeutig zu plan- und ahnungslos.

Fazit: Mit Polterabend- Nacht des Entsetzens legt Europas Gruselserie einen Neustart hin, der zu sehr auf Nostalgie setzt, obwohl das Potenzial für mehr dagewesen wäre. Ich werde mir auch bald die zweite Folge Yeti – Kreatur aus dem Himalaya anhören. Mal schauen, ob bzw. was mit der zweiten Folge anders gemacht wurde.

Label

Europa

Regie

Heikedine Körting

Erscheinungsdatum

01.03.2019

Sprecher

Gerhard – Andreas Fröhlich
Gudrun – Heidi Schaffrath
Agnes – Regina Lemnitz
Apollonia – Judy Winter
Johanna – Rosemarie Wohlbauer
Verena – Katja Brügger
Torben – Michael Deffert
Nanni – Kerstin Draeger
Mila – Madeleine Tusk
Anton – Sascha Draeger
Anna – Reinhilt Schneider

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s