Lord Schmetterhemd

„Nun, zuletzt mehrten sich die Hinweise, dass in Bloodywood Castle der Spuk umgeht.“ – „Ihr Butler Cookie erzählt davon seit Jahren im Pub.“ – „Direkt danach bekomme ich Besuch von Mr. Coolwater, der mir erklärt, dass Bloodywood Castle bald ihm gehöre.“ – „Bitte, wie?“ – Ich beschließe nach Amerika zu reisen, um die dortigen Ureinwohner fotografisch zu dokumentieren, komme dann hierher, brenne, dank einer weiteren Spukerscheinung, fast Ihren Laden nieder.“ – „Sie glauben, das Vieh war ein Geist?“ – „Oder eine Warnung. Oder beides. Und nun präsentieren Sie mir eine Karte mit einem weiteren geisterhaften Geheimnis im Zusammenhang mit einem Pueblo in Nordamerika. Zufall? Ich denke nicht!“

Der Klappentext
Besuch von der Familie kann schon sehr speziell ausfallen. Insbesondere, wenn die Anverwandten aus dem Jenseits zurückkehren – und das auch noch in überlebensgroßer Tiergestalt. Lord Mac Shnatterman auf Bloodywood Castle nimmt diese Überraschung vergleichsweise gelassen, während sich sein treuer Diener Cookie Pott erst noch gewöhnen muss an Tante Turkie (eine Truthenne), Onkel Bernie (ein Bernhardiner) und Onkel Rabbit (ein, wenigstens nach eigener Einschätzung, musikalisches Kaninchen mit pikanter Vergangenheit). Die drei sind zum Helfen gekommen! Denn der Lord ist bankrott und wird gezwungen, sein Schloss, Bloodywood Castle (seit Generationen im Familienbesitz der Shnattermans), zu verkaufen. Doch Mac Shnatterman und seine tierisch untote Verwandschaft schmieden einen Plan, der fast zu verrückt ist, um schief zu gehen.

Die Story
Es ist wahrlich nicht gut bestellt um Bloodywood Castle. Das Dach ist undicht und die Treppen und Gebälk völlig morsch. Und die letzte Gehaltszhalung an Butler Cookie Pott liegt so lange zurück, dass selbst dessen Bankkonto seinen „Namen längst vergessen haben dürfte“. Kurzum: Seine Lordschaft steht kurz vor der Pleite. Als Shnatterman schließlich mit seinen letzten zwei Pächtern auch seine letzte Einnahmequelle an den Reeder und Werftbetreiber Tom Coolwater verliert und die Lage ausweglos scheint, fasst er einen tollkühnen Plan. Seine Lordschaft hegt großes Interesse an den indigenen Völkern Nordamerikas sowie deren Kultur. Er hat ebenso eine große Schwäche für die Fotografie, einer neuen Technik gerade noch in den Kinderschuhen steckt. Also. warum nicht mit der eigenen Fotoausrüstung in die neue Welt reisen, und das Leben, die Sitten und Gebräuche der Ureinwohner festhalten und sie daheim in einem großen Bildband dem Rest der Welt zugänlich machen? Vorher aber gilt es noch ein kleines Problem zu klären: Wer legt immer wieder Lord Shnattermans geliebte Tabakspfeife falsch herum in die dafür vorgesehene Schatulle zurück, und warum?

In Folge 1 lässt der tierisch-familäre Besuch seiner Lordschaft noch auf sich warten, allerdings stehen die Zeichen hier schon etwas auf Spuk – nicht zuletzt wegen besagter Tabakspfeife. Aber ich möchte an dieser Stelle nicht näher auf den tierischen Familienbesuch eingehen. Das würde nur allen, die das Hörspiel noch nicht gehört haben, zuviel vom Hörspaß vorwegnehmen. Nur soviel sei gesagt: das Trio Oliver Kalkofe (Onkel Bernie), Bastian Pastwka (Onkel Rabbit) und Dana Geissler (Tante Turkie) machen Lord Schmetterhemd zu einem ganz besonderen Hörgenuss! Dana Geissler ist übrigens die Nichte von Max Kruse, dem Autor der Buchvorlage.

Die Stimmen
Auch die restlichen Sprecher und Sprecherinnen können in ihren Rollen überzeugen. Lord Shnatterman wird von Stefan Günther, und Butler Cookie Pott von Pascal Breuer gesprochen. Den Erzähler gibt Kai Taschner. In weiteren Rollen sind Götz Otto als Tom Coolwater, Sabine Bohlmann als dessen Frau Maggie Coolwater sowie Youtuberin Kathrin Fricke alias Coldmirror zu hören.

Fazit
Lord Schmetterhemd ist mein zwar erstes, aber mit Sicherheit nicht mein letztes Hörspiel von Tommy Krappweis! Wir bekommen einen bunten Genremix aus leichtem Grusel, schriller Comedy und Familiengeschichte serviert. Getragen von einem Sprechercast in allerbester Spiellaune.

Label/Verlag
Edel

Regie
Tommy Krappweis

Erscheinungsdatum
26.11.2021

Sprecher/Sprecherinnen
Erzähler – Kai Taschner
Lord Mac Shnatterman – Stedan Günther
Cookie Pott – Pascal Breuer
Tante Turkie – Dana Geissler
Onkel Bernie – Oliver Kalkofe
Onkel Rabbit – Bastian Pastewka
Rosie McVee – Kathrin Fricke aka Coldmirror
Tom Coolwater – Götz Otto
Maggie Coolwater – Sabine Bohlmann
Samuel Pinch – Michael Schwarzmaier
Aleister – Detlef Tams


In eigener Sache
Für diesen Blogbeitrag wurde mir die Hörspielbox von Edel und Kühl PR zur Verfügung gestellt. Der Beitrag wurde von mir verfasst und stellt meine persönliche Meinung zum Hörspiel dar. Dabei wurde ich von keinem der mitwirkenden Künstler oder Labels beeinflusst.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s