Insel-Krimi (19) – Der Schatz von Rügen

Auf unseren Deutschen Nord- und Ostseeinseln gibt es Sonne, Strand und Urlaub – keine Frage. Aber ab und an kommt es auch mal vor, dass Menschen auf myteriöse Weise verschwinden oder gar zu Tode kommen. Mit anderen Worten, Eifersucht, Habgier, Rache und damit schließlich Mord machen auch vor unseren geliebten Urlaubsinseln nicht halt. Mit der Der Schatz von Rügen geht die Reihe Insel-Krimi schon in die neunzehnte Runde.

Klappentext
Der Berliner Enthüllungsjournalist Till Assmussen ist einem Politskandal uaf der Spur. Doch als sein Patenonkel auf Rügen tot aufgefunden wird, muss Till sich um den Nachlass kümmern. Starb der Abenteurer womöglich wegen etwas, das er herausgefunden hatte? Und der wer ist diese zauberhafte Annemarie?

Die Story
Kurz bevor der investigative Journalist Till Assmussen einen großen politischen Skandal aufdecken kann, wird er kaltgestellt und von seinem Chefredakteur entlassen. Noch überlegend, wem er im Zuge seiner Recherchen auf die Füße getreten ist, bekommt er einen Anruf von der Polizei auf Rügen. Sein Patenonkel ist tödlich verunglückt, und für die Beisetzung und Testamentseröffnung ist Tills Anwesenheit vonnöten. Also, auf nach Rügen.
Dort angekommen, lernt er Annemarie kennen. Eine der wenigen unter den einheimischen, die den verblichenen Onkel nicht gehasst hat. Und die einzige, die nicht so wirklich von dessen Unfalltod überzeugt ist. Gemeinsam stellen die beiden bald fest, dass so viele Fakten nicht zusammenpassen, dass es wirklich kein Unfall gewesen sein kann. Aber wem oder was stand der „Knarren-Burgi“, wie Till seinen Onkel nennt, im Wege?
Fragen über Fragen, welche natürlich alle im Laufe der Geschichte eine Antwort bekommen sollen. Alle bis auf eine: Geht die Geschichte um Till und Annemarie noch weiter? Immerhin wurde er zu Anfang von höherer Stelle mundtot gemacht, wir erinnern uns?

Schauplatz Rügen
Wahnsinn, ganze 18 Kriminalfälle mussten aufgeklärt werden, damit endlich die größte Deutsche Insel zum Schauplatz der Reihe werden durfte. Kap Arkona, die Kreidefelsen – auch dieses mal lässt das akustische Sightseeing ein bisschen Urlaubsstimmung aufkeimen. Urlaub zum hören, wenn man so will.

Tolle und authentishe Stimmen
Till Assmussen wird von Peter Flechtner gesprochen. Herrlich, Flechtner verleiht der Hauptfigur eine herrlich, kodderige Berliner Schnauze, ohne dass sie übertrieben oder aufgesetzt wirkt. Annemarie Sommer wird von Kerstin Draeger gesprochen. Sie bringt eine schöne, norddeutsche Note in ihr Spiel, ohne zu weit ins plattdeutsche abzuschweifen. Auch die übrigen Sprecher und Sprecherinnen können in ihren Rollen überzeugen und müssen sich wahrlich nicht hinter den Hauptfiguren verstecken.

Fazit
Ein Insel-Krimi, der längst nicht so vorhersehbar ist, wie man anfangs vermuten möchte, und der auf ein Wiederhören mit dem Duo Till und Annemarie hoffen lässt.

Label
Contendo Media

Regie
Christoph Piasecki

Erscheinungsdatum
28.01.2022

Sprecher/Sprecherinnen
Till Assmussen – Peter Flechtner
Annemarie Sommer – Kerstin Draeger
Hans-Peter Lohmann – Robert Frank
Heike Förster – Julia Biedermann
Norbert Förster – Rainer Denk
Richard Griese – Marc Schülert
Helmuth Friedrichsen – Eckart Dux
Renate – Christine Kutschera
Hilde – Katja Pilaski
Credtis – Lisa Cardinale

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s