Blaues Herz (Teil 2)

Nachdem der erste Teil schon im Novmeber erschienen ist und wir ganze 4 Monate Geduld aufbringen mussten, geht sie nun endlich weiter. Die Geschichte um den Kriminalkommissar im Ruhestand, der unfreiwillig Unterschlupf in einem Internat für Mädchen findet, um sich vor einem Unwetter zu schützen. Aber beginnen wir doch estmal mit dem obligatorischen Klappentext.

Weitere offene Fragen. Ein riesen Anwesen. Es geht weiter…
Hans Berg (Ekkehardt Belle), ein pensionierter Kommissar wird auf der Fahrt zu seiner Ehefrau von einer Lawine überrascht. Er kann sich in ein riesiges Anwesen in den Bergen retten, welches sich als ein Mädcheninternat mit dem Namen Hügelblick entpuppt. Er findet in dem Internat Unterschlupf vor der Naturgewalt, doch leider trifft er dort auch auf etwas, was er hinter sich lassen wollte. Hans Berg hatte gehofft, Verbrechen und Tod „zu den Akten zu legen“, wird jedoch auf eine andere Art mit seinem alten Beruf konfrontiert.

Endlich geht es weiter
Vier Monate mussten wir warten, um mitzuerleben, wie es nach dem Mord an Hausmeister Sturm im Internat Hügelblick weitergeht. Dementsprechend groß war natürlich meine Vorfreude. Überschattet und damit etwas betrübt wird diese allerdings durch den Tod des Hauptsprechers Ekkehardt Belle. Belle ist Anfang diesen Jahres viel zu früh verstorben. Damit ist Blaues Herz das letzte Hörspiel, an dem er mitgewirkt hat. Das ändert natürlich nichts am Hörvergnügen, lässt das Hörspiel aber doch mit etwas mehr Melancholie daherkommen, als einst angedacht war.

Ein Mord und wieviele Verdächtige?
Wir haben einen ermordeten Hausmeister und… Ja, wieviele Verdächtige haben wir eigentlich? Wir erinnern uns,. Teil 1 hört auf, als der Kommissar a. D. die Ermittlungen auf Hügelblick aufnimmt. Viel wissen wir natürlich noch nicht. Aber eines ist ziemlich schnell klar: Ob Schülerinn, Hausmeister oder Internatsleitung, alle scheinen mindestens eine sprichwörtliche Leiche im Keller zu haben. Sprich, irgendwie sind sie alle verdächtig! Das ist auch ganz gut so. So kann die Geschichte noch den einen oder anderen Richtungswechsel vornehmen, und es bleibt bis zum Ende spannend, wie es sich für einen guten Krimi gehört.

Eine gehörige Portion Wortwitz gibt es obendrauf. Die Anfeindungen zwischen den Schülerinnen Susanne, Petra und Yami und ihrer fernöstlichen Herkunft dürften heutzutage zweifelsohne als Mobbing durchgehen. Nicht so in den 1970ern. Hier folgt auf jede Beleidigung ein schöner Konter von Yami. Allerdings hat dieser weniger das Ziel, die beiden Kontrahentinnen zu beleidigen, als zu erklären, das Yami aus Japan, und nicht aus China stammt. Einfach Herrlich!

Die Stimmen
Da Teil 1 und 2 zusammen und am Stück aufgenommen wurden, kommen hier natürlich dieselben Stimmen wie schon in Teil 1 zum Einsatz. Hinzu kommen noch Pia-Rhona Saxe als Edith Kaster, welche in Teil 1 nur eine namentliche Erwähnung fand, weil sie das Internat verlassen musste. Neben ihr tritt noch Max Hauser, der Gärtner des Internats, in Erscheinung. Gesprochen wird dieser übrigens von Tom Steinbrecher, der für diese Produktion das Sounddesign und die Musik beigesteuert hat. Gemeinsam bringen die beiden die Umstände, die mit Ediths Ausscheiden aus dem Internat einhergehen ans Licht. Damit besteht der Sprechercast, mit Ausnahme von Ekkehardt Belle, auch weiterhin aus relativ unbekannten Stimmen. Das tut dem Hörspiel aber keinen Abbruch. Im Gegenteil, wenn ständig zu viele bekannte Stimmen dabei sind, klingt irgendwann ein Hörspiel wie das andere. Davon sind wir hier aber meilenweit entfernt!

Geräusche und Musik
Genau wie in Teil 1 bleibt hier nichts zu wünschen übrig. Die Geräusche stimmen und machen das (fast) leere Internatsgebäude für die Hörerschaft spürbar. Die Musik dazu kommt im besten 70er-Jahre Style daher.

Fazit
Mit dem zweiten Teil gelangt Blaues Herz zu einem würdigen Abschluss. Ein Krimi in feinster 70er-Jahre Akustik, getragen von einem Sprechercast in allerbester Spiellaune. Für mich gehört ab es jetzt ganz klar zum Pflichtprogramm für die dunkle und kalte Jahreszeit.

Label
Wolfy-Office

Regie/Autor
Thomas Plum

Erscheinungsdatum
25.03.2022

Sprecher/Sprecherinnen
Hans Berg – Ekkehardt Belle
Annegret von Garmisch – Henrike Tönnes
Michael Sturm – Volkram Zschiesche
Susanne Meuren – Sara Wegner
Petra Schubert – Saskia Haisch
Yami Safaia – Angelika Osusko
Max Hauser – Tom Steinbrecher
Edith Kaster – Pia-Rhona Saxe
Credtis – Nina-Carissima Schönrock


In eigener Sache
Für diesen Blogbeitrag wurde mir ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Der Beitrag wurde von mir verfasst und stellt meine persönliche Meinung zum Hörspiel dar. Dabei wurde ich von keinem der mitwirkenden Künstler oder Labels beeinflusst.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s