Die Fälle des Monsieur Grenouille (1) – Kleine grüne Zellen

Eigentlich wollte ich mich künftig etwas mehr auf den Bereich des Erwachsenenhörspiels konzentrieren. Aber dieses Werk möchte Euch auf keinen Fall vorenthalten. „Die Fälle des Monsieur Grenouille“ ist eine neue Serie, produziert von einem ganz neuen Label. Die Auftakfolge hat den Titel „Kleine grüne Zellen“ und ist schon am 16. Februar erschienen. Aber beginnen wir am besten mit dem obligatorischen Klappentext beginnen.

Klappentext
Nach einem merkwürdigen anoymen Anruf liegt Chief Inspector Brown zusammen mit Constable Shraddock des Nachts am Hafen bei den Lagerhäusern auf der Lauer, doch ohne, dass etwas passiert. 
Am nächsten Morgen bekommt Monsieur Grenouille einen unerwarteten Besuch, der ihn dazu veranlasst, Ermittlungen aufzunehmen. Sowohl Chief Inspector Brown als auch Monsieur Grenouille treffen vor dem Parlament aufeinander. Ist das Zufall? Es entspinnt sich eine Geschichte, die bis in die höchsten Kreise der Politik reicht, bei der es sich offensichtlich um einen skandalösen Betrug handelt. Doch Monsieur Grenouille und seine kleinen grünen Zellen haben bereits die Fährte aufgenommen. Ob er die Sache aufklären kann?

Das Setting
Für diesen Krimi begeben wir uns in nach London in die frühen 1930er Jahre. Die Charaktere treten, wie das Cover schon erahnen lässt, allesamt in tierischer Gestalt auf, agieren und sprechen dabei aber wie Menschen. Auf die Sprache wird hier ein sehr großes Augenmerk gelegt. Alle Figuren sprechen sehr sauber, klar und deutlich. Die saubere Sprache kann man übrigens wörtlich nehmen, denn dieses Hörspiel schafft es, ohne Kraftaudrücke auszukommen.

Anspruchsvolles Thema mit hoher Storylast (Achtung, Spoiler)
Mit einer politischen Intrige und einem Medikamentenschwindel hat sich Hörspielmacher Johannes Schedl ein sehr anspruchsvolles Thema ausgesucht. Das Hörspiel nimmt sich die Zeit, die Geschichte detailreich und schlüssig zu erzählen. Auf Action-Einlagen wird dafür weitestgehend verzeichtet. Trotzdem bin ich mir nicht ganz sicher, ob das Thema Medikamentenschwindel nicht etwas hochgegriffen für das Zielpublikum ist. Immerhin richten sich „Die Fälle des Monsieur Grenouille“ an ein Publikum ab 8 Jahren. Aber anderseits hat es Themen wie Kunstdiebstahl oder Brandstiftung schon so oft gegeben, dass es die Auftaktfolge schlichtweg zu fade und abgestanden wäre. Da musste schon etwas besonderes her! Und es wird alles, wie schon gesagt, so schlüssig erklärt, dass auch die jüngeren Zuhörer dem Ganzen folgen können. Allerdings muss man hier schon sehr aufmerksam zuhören, fürs nebenbei laufen lassen ist es dann doch zu komplex.

Die Stimmen
Neben Gordon Piedesack, der den Erzähler gibt, kommen hier viele Stimmen zum Einsatz, die im Bereich Hörspiel noch relativ unbekannt sind aber in ihren Rollen sehr überzeugend daherkommen. Autor und Regisseur Johannes Schedl höchstselbst spricht die Titelfigur Monsieur Grenouille.

Neues Hörspiel vom neuen Label
„Die Fälle Monsieur Grenouille“ ist das Debut ganz neuen Labels – JOSCH Hörspiel. Ermöglicht wurde diese Produktion durch das Corona-Stipendienprogramm der GVL und des Bundes NEUSTART KULTUR. Da das Label noch in den Kinderschuhen steckt, ist das Hörspiel aktuell nur im eigenen Online-Shop erhältlich. Eine CD ist in Planung, die Verfügbarkeit auf anderen Plattformen wird ebenfalls angestrebt.

Fazit
Mit Kleine grüen Zellen liefert „Monsieur Grenouille“ einen thematisch gewagten aber überzeugenden Auftakt ab. Es wäre schön, wenn diese neue Serie genügend Anklang findet, damit noch viele weitere Fälle folgen können.

Label
JOSCH Hörspiel

Regie
Johannes Schedl

Erscheinungsdatum
16.02.2022

Sprecher/Sprecherinnen
Monsieur David Grenouille – Johannes Schedl
Miss Minth – Nora Jokhosha
Captain Evans – Dennis Herrmann
Chief Inspector Brown – Wolff von Lindenau
Ottilie Coleman – Andrea Dewell
Minister Nettles – Gerhard Fehn
Constable Shraddock – Dieter Gring
Mr. Miller / Simon Light – Jan Langer
Miss Plymsel / Sekretärin – Sandra Lühr
Mr. Speaker – Stephan Becker



In eigener Sache
Für diesen Blogbeitrag wurde mir das Hörspiel zur Verfügung gestellt. Der Beitrag wurde von mir verfasst und stellt meine persönliche Meinung zum Hörspiel dar. Dabei wurde ich von keinem der mitwirkenden Künstler oder Labels beeinflusst.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s